Logo BPASS®


Startseite | BPASS Objekte

 

Der BPASS® - Gesamtgesellschaftlich und branchenübergreifend

Abbildung des BPASS®

Das gesellschaftliche Problem

Mit dem EURECERT® Gütesiegel für Barrierefreiheit (EU-GS 904) haben wir 2003 ein Güteprüfverfahren entwickelt, welches Objekte und Produkte auszeichnet, die für ein hohes Maß an barrierefreier Umsetzungsgüte stehen. Meist konnten wir damit Anbieter erreichen, die die Notwendigkeit und den Nutzen der Barrierefreiheit verstanden und für sich selbstverständlich wie bewusst umgesetzt haben. Aber! Kritisch hinterfragt und mit dem 360° Blick ohne tote Winkel kann man das Bemühen und den Umsetzungsgrad der Barrierefreiheit in Deutschland und anderen europäischen Ländern kurz zusammenfassen mit den Worten "Viel getan! Noch viel mehr zu tun!"

Warum kommen wir zu diesem Ergebnis? Dazu haben wir nachfolgend positive und negative Argumente gegenübergestellt.

  • Es gibt zahlreiche Projekte von Branchen- und Interessensvertretern. Von Nachteil ist hier der fehlende branchenübergreifende Ansatz und Ihre Niedrigschwelligkeit. So entstehen unterschiedliche Standards und Qualitätsniveaus.
  • Das BMAS hat ein Teilhabe Survey in Auftrag gegeben, um den Bedarf barrierefreier Angebote zu ermitteln. Wichtiger wäre allerdings eine Bestandsanalyse. Wo stehen wir in punkto Barrierefreiheit? Diese Frage kann aktuell niemand konkret beantworten. Weder Bund, noch die Länder geschweige denn die Kommunen. Fraglich ist hierbei, wie man der Berichtspflicht gemäß §31 UN-BRK nachkommen will oder wie man ohne konkrete Zahlen und Fakten sinnvoll und umfassend planen will?
  • Nach wie vor besteht ein riesiges Mißverständnis in der Definition, für wen Barrierefreiheit notwendig ist. Sicherlich ist Barrierefreiheit ein wichtiges Bedürfnis für Menschen mit Behinderung. Aber diese Fokussierung hat bis heute dafür gesorgt, dass sich der Rest der Gesellschaft beim Thema Barrierefreiheit nicht angesprochen fühlt. Es muss dringend ein Bewusstseinswandel herbeigeführt werden, der Barrierefreiheit als Notwendigkeit vom kleinen Kind bis zum Greis in der Gesellschaft etabliert.
  • "Wir sind barrierefrei !" - Dieser Satz ist für viele Betroffene, die sich auf diese Aussage verlassen müssen, wie ein Lotteriespiel. Für wen? In welcher Ausprägung? Sind, wie so oft, nur Rollstuhlfahrer gemeint? Hierbei ist den Anbietern noch nicht einmal böse Absicht zu unterstellen.
  • Im deutlichen Widerspruch zur UN-Behindertenrechtskonvention wird die Privatwirtschaft von der Verpflichtungen zu Umsetzung von Barrierefreiheit nach wie vor ausgenommen. Stattdessen setzt man erfolglos auf freiwillige Vereinbarungen. BGG und Landesbauordnung beziehen sich nämlich lediglich auf Bauten (Hier meist Neubauten) und Liegenschaften der öffentlichen Hand (Bund und Länder). Bestandsimmobilien finden hier keine Berücksichtigung.
  • Ein barrierefreies Rathaus, oder ein barrierefreies Hotel alleine sind lediglich Insellösungen inmitten nicht barrierefreier Peripherie. Es fehlt eine Vernetzung und Verknüpfung von Barrierefreiheit. Barrierefreiheit hört nicht vor der Eingangstüre auf
  • Und schließlich. Die Forderung nach 150% Barrierefreiheit ist auch keine Lösung. Manchmal sind 90% mehr.

Wir stehen vor einer Generationenaufgabe. Einer Aufgabe, die wir aber heute beginnen müssen.

 

 

Unser Lösungsansatz - Der BPASS®

Abbildung des EURECERT® Gütesiegels für BarrierefreiheitDer BPASS® ist europaweit das einzige gesamtgesellschaftliche und branchenübergreifende Prüf-, Erhebungs- und Monitoringsystem zur Feststellung des Umsetzungsgrades von Barrierefreiheit im öffentlich zugänglichen Raum. Die BPASS®-Prüfkriterien basieren auf den Güterichtlinien des europäischen EURECERT® Gütesiegels für Barrierefreiheit (EU-GS 904), welche unter Berücksichtigung des Grundsatzes "Nichts für uns. Ohne uns." gemeinsam mit Vertretern der Verbraucherorganisationen und Interessensvertretern entstanden sind und nach umfangreicher Fachkreisbefragung (u.a. bei Bundesministerien) ins Bundesregister eingetragen wurden.

Das BPASS® System ist weiterhin ein Verbraucherinformationssystem, welches Bürger/Innen, Kunden/Innen und Gästen selbstbestimmt ermöglicht, herauszufinden, welches Gebäude/Angebot oder Ort seinen Bedürfnissen entsprechend für Ihn persönlich nutzbar bzw. zugänglich ist. Hierzu werden die ausgewerteten Ergebnisse der geschulten Prüfteams für jedes Objekt (d.h. die entsprechenden BPÄSSE®) detailliert online oder direkt am Objekt zum Abruf zur Verfügung gestellt. Verbraucher können somit im Vorfeld oder direkt vor Ort recherchieren.

Direkt am Gebäude

Direkt am Objekt

Online auf wheelmap.org

Online/Mobile App

Für Verbraucher immer kostenlos

Für Verbraucher kostenlos

 

Unsere Gütegrundlagen

Qualifizierte Prüfung
durch geschulte Güteprüfer

Prüfung für 11 Nutzergruppen
vom kleinen Kind bis zum Greis

Klassifizierung des Objektes
in die Güteklassen A-G

 

Außerdem erhält jeder BPASS® Teilnehmer

Einen individuellen Handlungsleitfaden
 

Anhand der zentral ermittelten Prüfergebnisse wird für jedes geprüfte Objekt ein individueller Handlungsleitfaden erstellt. Wie eine solche Handlungsempfehlung aussieht, zeigen wir Ihnen nachfolgend am Beispiel Treppe.

Teilnahme an der SENSE® Mitarbeitersensibilisierung
 

Im Hause EUKOBA wurde das modulare branchenspezifische Schulungsprogramm SENSE® Sensibilisierung durch Selbsterfahrung entwickelt. Jeder geprüfte Betrieb/Organisation kann hier seine Mitarbeiter für den idealen Umgang mit allen Kunden und Gästen sensibilisieren.

Optional: Verleihung des EURECERT® Gütesiegels für Barrierefreiheit

Da der BPASS® keine Zertifizierung, sondern eine Bestandsanalyse darstellt, haben Objekte, die die Gütekriterien zur Erlangung unseres europäischen Gütesiegels erfüllen, die Möglichkeit, das EURECERT® Gütesiegel bei uns zu beantragen.

 

 

 

Unsere Vision

Abbildung der barrierefreien BPASS® Service- und Infrastrukturkette

Langfristig streben wir die Schaffung einer in sich geschlossenen barrierefreien Service- und Infrastrukturkette in Deutschland und eine weite Verbreitung des BPASS® in europäischen Ländern an. Das BPASS® System ist gesamtgesellschaftlich und branchenübergreifend konzipiert und kennt daher keine geografischen oder kulturellen Grenzen. Der BPASS® soll hierbei die einheitliche Verbreitung barrierefreier Umsetzungsempfehlungen anbieten, mit dem Ziel, dass Menschen überall die gleiche barrierefreie Umwelt vorfinden.

4 Säulenmodell zur Umsetzung der Vision

Mittelfristig setzen wir unsere Vision über vier Kanäle um:

  1. Kooperieren Wir kooperieren mit Kommunen und Unternehmen vor Ort, und schaffen mit BPASS® die Grundlage dafür, Barrierefreiheit vor Ort zu schaffen
  2. Verbraucher informieren und motivieren Wir informieren Verbraucher über die Notwendigkeit der Barrierefreiheit und zeigen Wege auf (z.B. Barrieren melden, Gemeindecheck), wie man einen Umsetzungsprozess zur Gestaltung von Barrierefreiheit vor Ort anstossen kann.
  3. Überzeugen und sensibilisieren Wir überzeugen und sensibilisieren Multiplikatoren und Stakeholder aus Kommunalverwaltung, Politik sowie der Privatwirtschaft, dem Thema Barrierefreiheit eine höhere Priorität einzuräumen und die Umsetzung von Barrierefreiheit als Chance gleichwie Notwendigkeit zu erkennen.
  4. Rahmenbedingungen schaffen Auf Bundesebene setzen wir uns weiter dafür ein, dass legislative und fianzielle Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Wir stützen dieses Umsetzungsmodell durch Beratung aller Beteiligten, d.h. wir prüfen nicht nur, sondern zeigen Umsetzungslösungen auf. Außerdem bauen wir intern gut funktionierende Strukturen auf und gewährleisten so, dass unsere Teams effektiv arbeiten können.

Diese Seite teilen


SRS LogoKeyfacts/Wirkungen

...

Outputs

...

Outcomes

...

Impact

...

© Die BPASS® Darstellung, Idee und Konzept sowie zugrundeliegende Prüfrichtlinien, Bewertungsschemata, die Klassifizierung und Nutzergruppeneinteilung sind geistiges Eigentum des Europäischen Kompetenzzentrums für Barrierefreiheit und urheberrechtlich geschützt. An- und Verwendung des Systems oder der Texte und Grafiken, auch in Teilen, sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Rechteinhabers gestattet. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.